IT News, NewMedia und Nachrichten zu Software Entwicklung

Kostenlose Pressemitteilungen zu IT und Software

Jun
30

Atempo Digital Archive im Rampenlicht von ALBA Synchrotron

Mit Atempo Digital Archive hält die führende Forschungseinrichtung 250 Terabyte an wissenschaftlichen Daten vor, verbessert die Nutzerfreundlichkeit und optimiert die Datenspeicherung
Atempo Digital Archive im Rampenlicht von ALBA Synchrotron

Stuttgart, 30. Juni 2011 – ALBA Synchrotron Light Facility nutzt ab sofort Atempo Digital Archive (ADA), Atempo´s Archivierungsplattform für datenintensive Umgebungen, um wissenschaftliche Daten langfristig vorzuhalten und die Speicherressourcen zu optimieren.

ALBA mit Sitz in Barcelona ist eine weltweit führende Einrichtung für Synchrotron-Licht, das durch Elektronenbeschleunigung Röntgenstrahlen produziert und Wissenschaftlern so die Erforschung des inneren Aufbaus von Molekularstrukturen ermöglicht. Forschergruppen aus aller Welt, mitunter Nobelpreisträger, nutzen die Anlagen für modernste Experimente aus allen wissenschaftlichen Bereichen – von Material-Stresstests in der Fertigung bis hin zur Messung von Knochenwachstum.

In ALBAs Synchrotron können bis zu 30 Experimente gleichzeitig laufen. Momentan werden sieben Experimente rund um den Beschleuniger durchgeführt, wobei jeder Detektor bei zwei bis drei Strahlendurchgängen potentiell bis zu 300MB/Sekunde Rohdaten produziert. Jeder Test dauert mehrere Minuten und im Zuge eines ganzen Tages wird so eine riesige Menge an wissenschaftlichen Daten generiert, was das Computing & Controls Team von ALBA vor eine riesige Herausforderung stellt.

Um Wissenschaftlern einen schnellen Zugriff auf die Experimentdaten, inklusive der Analyseergebnisse, zu ermöglichen, hat ALBA mit der Hitachi HNAS Platform mit Unterstützung von BluArc ein 250TB Onlinespeichercluster implementiert, worauf die Daten vorgehalten werden. ALBA benötigte eine Datenarchivierungslösung, um Speicherplatz auf dem Primärspeicher freizugeben und um die Experimentdaten für künftige Referenzzwecke sicher aufzubewahren. Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, entschied sich ALBA für Atempo Digital Archive (ADA). Mit den Storage Management Funktionen von ADA werden die Daten nach drei Monaten automatisch von ALBAs primärem Onlinespeicher, der Hitachi HNAS Platform mit Unterstützung von BluArc, auf die kostengünstige Overland NEO 8000 Tape Library mit acht LTO-5 Laufwerken migriert. Durch die Archivierung mit ADA für die langfristige Datenvorhaltung auf Tape wird wertvoller Speicherplatz für neue Experimentdaten auf dem Primärspeicher frei. Dieser Prozess stellt sicher, dass der Primärspeicher so schlank wie möglich gehalten wird, um den Forschern stets schnellen Datenzugriff zu ermöglichen.

Zudem ist Atempo Digital Archive in der Lage, Metadaten zu archivieren. Spezifische und variierende Metadaten, wie Projektnamen, genutzte Strahlen, Name des Wissenschaftlers, werden für jedes Synchrotron Experiment separat erfasst. Durch die Archivierung dieser Informationen ermöglicht ADA den Wissenschaftler ein schnelles Auffinden der gewünschten Experimentdaten.

„Mit Atempo können wir wertvolle Experimentdaten für die langfristige Datenvorhaltung sicher archivieren und zentral verwalten, damit jederzeit auf die Daten zugegriffen werden kann. ADA ermöglicht uns eine einfache und schnelle Suche der benötigten Informationen“, sagt Joachim Metge, Manager bei ALBA. „Da wir außerdem die Möglichkeit haben, große Datenmengen auf kostengünstige Tape-Lösungen zu migrieren, können wir die Kosten niedrig halten und den Forschern gleichzeitig einfachen wie schnellen Datenzugriff bieten.“

ALBA vertraut auch auf den Atempo Time Navigator (ATN), um ein sicheres Backup der 30 Unternehmensserver zu gewährleisten, welche 30TB Daten (Verzeichnisse, Netzlaufwerke, E-Mails) enthalten. ATN ermöglicht ALBA die einfache Wiederherstellung von Daten jedes beliebigen Zeitpunkts und von jeder Speichereinheit. Tägliche inkrementelle Backups, bei denen nur neue oder geänderte Daten gesichert werden, minimieren die Bandbreitennutzung und halten Backupfenster klein.

„Unternehmen der Biowissenschaften wie ALBA sehen sich einem exponentiellen Wachstum unstrukturierter Daten ausgesetzt, die sicher aufbewahrt werden und zugriffsbereit bleiben müssen“, sagt Richard Heitmann, Vice President für Marketing bei Atempo. „Als führender Anbieter von Datensicherungs- und -archivierungslösungen ermöglicht Atempo Forschungszentren einfaches und effizientes Datenmanagement sowie die Optimierung vorhandener Datenspeicher Ressourcen zu geringen Kosten.“

Über Atempo
Atempo ermöglicht Unternehmen einfach und effektiv die Aufbewahrung und den Schutz digitaler Informationen, plattformunabhängig und über lange Zeiträume hinweg. Die umfassenden Archivierungslösungen von Atempo bieten ein regelbasiertes und an Arbeitsprozessen ausgerichtetes Management von Rich Media Files, E-Mails und anderen wertvollen digitalen Daten. Die Lösungen bieten maximale Effizienz und Leistung von
Speichersystemen und Kosteneinsparungen bei der Langzeitarchivierung. Das vollständig integrierte Softwareportfolio von Atempo umfasst außerdem das Backup und Recovery
heterogener Server, Desktops und Laptops im gesamten Unternehmen – vom Rechenzentrum bis zur Niederlassung. Atempo vereinfacht das Management von Daten von der Erstellung bis zur Langzeitarchivierung durch beispiellose Transparenz und Kontrolle über Datenwachstum, Infrastrukturkosten und Risikominderung. Atempo betreut tausende Kunden weltweit über ein
Vertriebs- und Support-Netz von mehr als 200 Resellern und Partnern. Weitere Informationen über Atempo unter www.atempo.com.

Atempo Deutschland GmbH
Matthias Hintenaus
Curiestraße 2
70563 Stuttgart
+49 / (0) 711 – 67 400 – 330
www.atempo.com
matthias.hintenaus@atempo.com

Pressekontakt:
Maisberger GmbH
Philipp Hühne
Kirchenstraße 15
81675 München
atempo@maisberger.com
089 41 95 99 89
http://www.maisberger.com

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»