IT News, NewMedia und Nachrichten zu Software Entwicklung

Kostenlose Pressemitteilungen zu IT und Software

Jan
24

Neue Studie von Qlik und Accenture: Datenkompetenz-Lücke kostet Unternehmen Milliarden US-Dollar an Produktivität

Global kämpfen Organisationen immer noch damit, Teams zu bilden, die Daten wirklich nutzen und in Unternehmenswert transformieren können

Neue Studie von Qlik und Accenture: Datenkompetenz-Lücke kostet Unternehmen Milliarden US-Dollar an Produktivität

Daten werden von Mitarbeitern vor allem gelesen.

Eine neue Studie des Beratungsunternehmens Accenture (NYSE: ACN) und des Data-Analytics-Spezialisten Qlik mit dem Titel „The Human Impact of Data Literacy“ untersucht das Verhältnis von Daten und Mitarbeiter-Befinden in Unternehmen. Laut der im Auftrag von The Data Literacy Project* erstellten Untersuchung ist den meisten Unternehmen weltweit zwar die Bedeutung von Daten in einer immer digitaleren Geschäftswelt durchaus bewusst. Jedoch gibt es eine bemerkenswerte Lücke zwischen dem Bestreben vieler Organisationen, datengetrieben zu agieren – und der Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter, mit Hilfe von Daten tatsächlich Geschäftswert zu schaffen.

Allein in Deutschland verursacht Stress aufgrund von Daten-Problemen ein 21-Milliarden-Loch

Auffällig ist: Wenn Mitarbeiter Schwierigkeiten haben, Daten zu verstehen und mit ihnen zu arbeiten,

kann das Produktivität und Geschäftswert eines Unternehmens massiv beeinträchtigen. Die Umfrage von Accenture und Qlik unter 9.000 Mitarbeitern aller Job-Levels auf der ganzen Welt ergab, dass Organisationen jedes Jahr durchschnittlich mehr als fünf Arbeitstage (43 Stunden) pro Mitarbeiter verlieren – weil Mitarbeiter Aufgaben mit Daten-Bezug aufschieben oder sich aufgrund von Stress durch Informations-, Daten- und Technologie-Probleme krankmelden (Deutschland: 36 Stunden und 52 Minuten). Das bedeutet einen Produktivitätsverlust in Milliardenhöhe auf der ganzen Welt: 109,4 Milliarden (Mrd.) US-Dollar (USD) in den USA; 15,16 Mrd. USD in Japan; 13,17 Mrd. USD in Großbritannien; 10,9 Mrd. USD in Frankreich; 9,4 Mrd. USD in Australien; 4,6 Mrd. USD in Indien; 3,7 Mrd. USD in Singapur; 3,2 Mrd. USD in Schweden und 23,7 Mrd. USD (etwa 21,46 Mrd. Euro) in Deutschland.

Nur ein gutes Drittel vertraut eigenen Entscheidungen mehr, wenn sie datenbasiert getroffen wurden

Die Studie untersucht, wie sich diese Datenkompetenz-Lücke auf die Fähigkeit von Organisationen auswirkt, in der Analytics-Economy erfolgreich zu sein. Signifikant ist, dass fast alle befragten Mitarbeiter weltweit (87 Prozent) Daten zwar als erfolgskritisch für ihre Arbeit wahrnehmen – jedoch nur wenige Befragte Daten nutzen, um auf deren Grundlage Entscheidungen zu treffen: Nur 25 Prozent der interviewten Mitarbeiter sind der Meinung, dass sie gut auf die effektive Nutzung von Daten in ihrem Job vorbereitet worden sind (in Deutschland sogar nur 14 Prozent). Und nur 21 Prozent haben Zutrauen in ihre eigene Datenkompetenz und in ihre Fähigkeit, souverän mit digitalen Informationen umzugehen – also Daten zu lesen, sie zu verstehen, zu hinterfragen und mit ihnen zu arbeiten (Deutschland unterdurchschnittlich mit 17 Prozent). Darüber hinaus vertrauen nur 37 Prozent der befragten Mitarbeiter ihren Entscheidungen mehr, wenn diese auf Daten basieren (Deutschland: 42 Prozent).

Fast drei Viertel fühlen sich weltweit überfordert und unwohl bei der Arbeit mit Daten

Deutlich wird laut der neuen Untersuchung, dass ein Mangel an Daten-Kenntnissen die Produktivität deutlich behindert. Fast drei Viertel (74 Prozent) der global befragten Mitarbeiter geben an, sich überfordert oder unwohl zu fühlen, wenn sie mit Daten arbeiten (Deutschland ebenfalls 74 Prozent) – was sich negativ auf die Gesamtleistung auswirkt. Einige überforderte Mitarbeiter suchen sogar aktiv Wege, Aufgaben mit Datenbezug ganz zu vermeiden. Und 36 Prozent der befragten Mitarbeiter geben an, mögliche andere Wege zu finden, um ihre Aufgaben zu erledigen, jedoch ohne Daten verwenden zu müssen. Sechs von zehn Befragten (61 Prozent) geben in der Studie an, dass Datenüberflutung ihrer Meinung nach Stress am Arbeitsplatz begünstigt (Deutschland: 54 Prozent). Und nahezu ein Drittel (31 Prozent) der weltweiten Studien-Teilnehmer hat aufgrund von Stress wegen Informations-, Daten- und Tech-Problemen schon einmal einen Krankheitstag eingereicht (Deutschland: 28 Prozent).

„Niemand stellt den Wert von Daten in Frage. Aber viele Unternehmen müssen ihren Ansatz zur

Verwaltung von Daten, zu deren Analyse und zur datengetriebenen Entscheidungsfindung überdenken. Das bedeutet, den Mitarbeitern passende Werkzeuge, Schulungen und Kompetenzen zur Verfügung zu stellen, so dass sie die Möglichkeiten auch wirklich nutzen können, die sich aus dem Umgang mit Daten ergeben“, so Sanjeev Vohra, Group Technology Officer und globaler Leiter der Data Business Group von Accenture. „Datengetriebene Unternehmen, die sich auf kontinuierliches Lernen konzentrieren, werden ständig produktiver und verschaffen sich so einen Wettbewerbsvorteil.“

37 Prozent erhoffen sich mehr Produktivität durch Schulung der Daten-Souveränität

Die neue Forschung von Qlik und Accenture legt den Schluss nahe, dass Führungskräfte ihre Mitarbeiter darin unterstützen sollten, einfacher, sicherer und selbstbewusster mit Datenerkenntnissen Entscheidungen zu treffen. Denn Mitarbeiter, die sich selbst als datenkundig wahrnehmen, fühlen sich um mindestens 50 Prozent eher in der Lage und befugt, bessere Entscheidungen zu treffen und sicher aufzutreten. Darüber hinaus ist deutlich mehr als ein Drittel (37 Prozent) der Mitarbeiter weltweit der Meinung, dass Schulungen in Bezug auf Datenkompetenz die Produktivität steigern können (Deutschland im Durchschnitt mit 37 Prozent).

Jordan Morrow, Global Head of Data Literacy bei Qlik und Vorsitzender des Beirats des „Data Literacy Project“, betont: „Obwohl die meisten Unternehmen den Wert von Daten für den Erfolg ihres Geschäfts erkennen, kämpfen sie immer noch damit, Teams zu bilden, die den Wert der Daten tatsächlich mit Leben füllen und die Informationen in Nutzen für ihr Unternehmen transformieren können.“

Konkrete Schritte auf dem Weg zur datenkompetenten Gesellschaft

Im Report zur Studie „The Human Impact of Data Literacy“ empfehlen Qlik und Accenture konkrete Schritte, die Unternehmen und Organisationen bei der Planung ihrer Datenkompetenz-Strategie berücksichtigen sollten. Die Handlungs-Anregungen befassen sich unter anderem mit der Förderung einer datenorientierten Mitarbeiterschaft, mit der Definition klarer Datenerwartungen und -ziele und mit dem Etablieren einer gemeinsamen, unternehmensübergreifenden Daten-Kultur.

Illustrationsbilder zur Meldung gibt es hier. Mehr zum Thema unter: https://thedataliteracyproject.org

*Qlik und Accenture sind Gründungsmitglieder von „The Data Literacy Project“. Das Projekt ist eine globale Community, deren Ziel es ist, umfassendere Daten-Diskurse anzuregen, Bewusstsein zu schaffen sowie Werkzeuge für eine selbstbewusste und erfolgreiche, datengetriebene Gesellschaft zu fördern.

Über die Studie

Die neue Studie basiert auf Untersuchungen, die unter 9.000 Vollzeitbeschäftigten weltweit in Organisationen mit mehr als 50 Mitarbeitern in Großbritannien, den USA, Deutschland, Frankreich, Singapur, Schweden, Japan, Australien und Indien durchgeführt wurden. Befragt wurden 1.000 deutsche Mitarbeiter. Um den durchschnittlichen Zeitverlust für Organisationen durch datenbedingtes Aufschieben von Aufgaben und durch Krankheitstage mit Daten- und Technologiebezug pro Jahr zu berechnen, wurde Summe der durch Aufschieben angefallenen durchschnittlichen Arbeitsstunden pro Woche (gemessen an der durchschnittlichen Arbeitswoche in Deutschland mit 46,5 Wochen) zusammen betrachtet mit den durchschnittlichen Krankheitstagen pro Jahr (bedingt durch Daten- oder Technologie-Bezug). Die pro Mitarbeiter verlorene Zeit (Deutschland) wurde mit 36 Stunden 52 Minuten pro Jahr berechnet.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit führendes Unternehmen für professionelle Dienstleistungen und bietet eine breite Palette von Dienstleistungen und Lösungen in den Bereichen Strategie, Beratung, Digital, Technologie und Betrieb an. Accenture vereint optimale Expertise und Fachkenntnisse in mehr als 40 Branchen und allen Geschäftsbereichen – unterstützt durch ein weltweites Netzwerk. Accenture arbeitet an der Schnittstelle von Geschäft und Technologie, um Kunden dabei zu helfen, ihre Leistung zu verbessern und nachhaltigen Wert für Stakeholder zu schaffen. Mit 505.000 Mitarbeitern, die Kunden in mehr als 120 Ländern betreuen, treibt Accenture Innovationen voran, um Arbeit, Alltag und das Leben auf der Welt zu verbessern. www.accenture.com

Qlik® hat eine Vision: Eine datenkompetente Welt, in der jeder Daten nutzen kann, um die Entscheidungsfindung zu verbessern und auch schwierigste Probleme und Herausforderungen zu lösen. Nur Qlik bietet End-to-End- sowie Echtzeit-Lösungen für Datenintegration und -analyse, die Organisationen dabei unterstützen, in ihre Daten einzutauchen und diese in echten Geschäftswert zu transformieren. Qlik hilft Unternehmen, mit Daten führend zu sein, um das Kundenverhalten besser zu verstehen, Geschäftsprozesse neu zu erfinden, neue Umsatzquellen zu erschließen und Risiko und Ertrag in Einklang zu bringen. Qlik ist in mehr als 100 Ländern tätig und unterstützt über 50.000 Kunden auf der ganzen Welt.

Neueste Informationen rund um Qlik für die DACH-Region finden Sie auch auf Twitter sowie auf YouTube und Facebook oder Sie abonnieren die Neuigkeiten auf XING.

© 2020 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik®, Qlik Sense®, QlikView®, QlikTech®, Qlik Cloud®, Qlik DataMarket®, Qlik Analytics Platform®, Qlik NPrinting™, Qlik Connectors™, Qlik GeoAnalytics™ und die QlikTech-Logos sind eingetragene Warenzeichen von QlikTech International AB und wurden in zahlreichen Ländern registriert. Alle anderen hier verwendeten Marken und Logos sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer.

Firmenkontakt
Qlik Tech GmbH
Alexander Klaus
Niederkasseler Lohweg 175
40574 Düsseldorf
0211/58668-0
presse@qlik.com
http://www.qlik.com/de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Korbinian Morhart
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
089/41959937
qlik@maisberger.com
http://www.maisberger.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen