Flexera ITAM-Report: Kosten für Software Audits deutlich gestiegen

Rund ein Viertel der Unternehmen gibt mehr als 5 Millionen US-Dollar für Audits aus

Flexera ITAM-Report: Kosten für Software Audits deutlich gestiegen

(Bildquelle: Flexera)

Hamburg, 12.Juni 2024 – Software Audits kommen Unternehmen teuer zu stehen. Mittlerweile belaufen sich die Kosten für die Vorbereitung, Prüfung und Durchführung auf mehrere Millionen – Tendenz steigend. Wie der aktuelle State of ITAM Report 2024 von Flexera zeigt, rückt das IT- und Software-Asset-Management (ITAM) damit unmittelbar ins strategische Blickfeld von CIOs und CTOs.

Insgesamt verzeichneten 22% der befragten Unternehmen in den letzten drei Jahren Audit-Ausgaben in Höhe von 5 Mio. US-Dollar und damit einen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr (2023: 15%). Der Anteil an Unternehmen, bei denen Audits eine Rechnung von über 10 Mio. US-Dollar verursachen, hat sich zudem seit dem letzten Jahr nahezu verdoppelt – von 7% auf 12%. Zu den aktivsten Auditoren der letzten drei Jahre gehören Microsoft (50%), IBM (42%) und Oracle (31%).

Dass das Auditmanagement auf der Prioritätenliste von IT-Abteilungen nach oben gewandert ist, überrascht daher wenig. Fast zwei Drittel der Teams (74%) sind für die Planung, Durchführung und Auswertung von Audits zuständig. Mehr als die Hälfte der Zeit (55%) geht dabei für interne Audits (20%), die Audits von Softwareanbietern (18%) sowie Compliance-Audits (17%) verloren. Während der Audits selbst verbringen die IT-Manager weitere 22% ihrer Zeit, um mit internen Stakeholdern im Unternehmen zusammenzuarbeiten.

Das ITAM entwickelt sich damit zu einer bereichsübergreifenden Aufgabe, die eine enge Abstimmung mit anderen Abteilungen voraussetzt. Dazu gehört z.B. das Cloud Financial Management: Bereits 32% der ITAM-Teams arbeiten mit FinOps zusammen, um Cloudkosten kontrollieren und optimieren zu können. Darüber hinaus sind in 88% der Cloud Center of Excellence (CCOEs) ein oder mehrere ITAM- und SAM-Experten vertreten. Auch der direkte Austausch des ITAMs mit CIOs und CTOs ist auf 44% gestiegen.

An unternehmensübergreifenden Mehrwert gewinnen dabei die vom ITAM erfassten Daten. IT-Manager verantworten IT-Inventory (72%) und IT-Discovery (65%), verfolgen die Nutzung von On-Premises (61%) und SaaS (56%) und stellen Daten/Analysen für die IT-Sicherheit (56%) bereit. Die umfangreichen ITAM-Daten fließen verstärkt in Enterprise Systeme und Configuration Management Databases (CMDBs) ein und werden unternehmensweit genutzt.

„ITAM-Experten haben sich zu einem zentralen Bestandteil von Unternehmensinitiativen entwickelt. Sie liefern wichtige Daten, um den IT-Betrieb kosteneffizient zu halten. Dabei arbeiten sie eng mit FinOps-Teams, dem Einkauf und der Finanzabteilung zusammen“, erklärt Becky Trevino, Chief Product Officer bei Flexera. „Unternehmen investieren viel Geld in ihre IT und brauchen einen ganzheitlichen Ansatz. Auch deshalb, weil auf Anbieterseite die Komplexität in Sachen Lizenzierung, Paketierung und Preisgestaltung weiter zunimmt. FinOps und ITAM für sich allein genommen können diese Komplexität nicht mehr abbilden. Stattdessen ist ein hybrider Management-Ansatz nötig, um echte und tiefe Einblicke in den eigenen IT-Haushalt zu gewinnen.“

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

– IT-Visibility: 47% der Unternehmen besitzen nach eigener Aussage einen vollständigen Einblick in ihre IT-Ressourcen. Die IT-Transparenz hat sich damit grundsätzlich verbessert. Allerdings berichtet noch mehr als die Hälfte der Befragten (51%) lediglich von einer „leidlichen“ Übersicht. Zwar helfen Tools und Prozesse beim Management der IT-Ressourcen. Das ITAM tut sich jedoch nach wie vor schwer mit der Optimierung der Softwarenutzung (37%), dem Umgang mit neuen, hybriden IT-Umgebungen (36%) und der wachsenden Komplexität von Nutzungsrechten auf Anbieterseite (35%).

– Unnötige IT-Ausgaben: Unnötige Ausgaben für IT-Assets (z.B. ungenutzte Lizenzen) sind tendenziell rückläufig, bleiben aber hoch. Selbst Unternehmen mit ausgereiften ITAM-Prozessen und Best Practices schätzen, dass 30% ihrer Ausgaben für Desktop-Anwendungen keinen echten Mehrwert abwerfen. Eine ähnliche „Verschwendung“ findet sich in Rechenzentren (22%), bei Iaas/PaaS (21%) und bei SaaS (20%).

– Kosteneinsparungen: Um Kosten zu optimieren, versuchen Unternehmen in erster Linie, Einsparungen zu realisieren. Zu den ITAM-Initiativen mit hoher Erfolgsquote zählen dabei die Neuverteilung und Wiederverwendung von Lizenzen (45%), das Einhalten von Audits (34%), sowie die Neuverhandlung von Anbieterverträgen (37%).

– SaaS-Management: Die fortschreitende Reife von ITAM-Programmen zeigt sich in der Cloud. 57% der Befragten tracken mittlerweile die Nutzung von SaaS-Anwendungen und passen Abonnements bedarfsorientiert an (57%). Mehr als die Hälfte der Unternehmen verknüpft zudem SaaS mit Single-Sign-On (SSO) und führt ein Rightsizing von SaaS-Verträgen durch (jeweils 52%). In den nächsten drei Jahren wollen ITAM-Verantwortliche ihren Fokus auf SaaS und Public Cloud zudem weiter schärfen.

– Top Initiativen: Kostenoptimierung und Kostenreduzierung stehen auch im nächsten Jahr ganz oben auf der Agenda. Gefragt nach den dringlichsten Plänen für das ITAM 2025, nannten 36% der befragten Unternehmen die Suche nach weiteren Einsparungspotentialen. Darüber hinaus wollen ITAM-Verantwortliche zukünftig mehr Anbieter im IT-Portfolio abdecken (24%) und die Rückgewinnung von nicht oder zu wenig genutzter Software vereinfachen (20%).

– Nachhaltige Hardware: Im Hardware Asset Management (HAM) gewinnt das Produktlebenszyklusmanagement an Bedeutung. Fast alle Unternehmen (95%) verfügen über einen Plan, um alternde oder ausgemusterte Geräte und Systeme nachhaltig zu entsorgen. Maßnahmen reichen vom Recycling (63%) über längere Aufbewahrungsfristen (53%) und Refurbishing bzw. Wiederinstandsetzung (51%) bis hin zur vertraglich abgesicherten Rücknahme der Hardware-Assets durch die Hersteller (46%).

Der vollständige Flexera State of ITAM Report 2024 mit ausführlichen Grafiken steht zum Download bereit. Die Umfrageergebnisse stehen unter einer Open-Source Creative-Commons-Lizenz zur Verfügung und können unter Quellenangabe (Flexera) verwendet und weitergeben werden. Bei speziellen Pressefragen wenden Sie sich bitte an flexera@lucyturpin.com.

Über den Report:

Für den State of ITAM Report befragte Flexera Anfang des Jahres 2024 insgesamt 503 qualifizierte Teilnehmer mit Erfahrung im Software Asset Management. Die Teilnehmer stammen aus Unternehmen mit mindestens 1.000 Mitarbeitenden. Die Umfrage richtete sich verstärkt an große Unternehmen und Konzerne: 91% der befragten Organisationen beschäftigen mindestens 2.000 Mitarbeitende, 11% beschäftigen 50.000 oder mehr Mitarbeiter. Mehr als die Hälfte (58%) der Befragten kommen aus Nordamerika, ein Drittel aus Europa (u.a. Großbritannien, Deutschland und Frankreich).

Bildquelle: Flexera

Flexera unterstützt Unternehmen, Millionen an Einsparungen bei ihren IT-Tech-Ausgaben zu erzielen. Als Pionier für hybrides IT-Asset-Management (ITAM) und FinOps bietet Flexera datenbasierte SaaS-Lösungen für das Technology Value Optimization (TVO). IT-, Finanz-, Beschaffungs- und Cloud-Teams gewinnen tiefe Einblicke für die Kostenoptimierung, die Compliance sowie das Risikomanagement eines jeden IT-Assets. Die Managementlösung Flexera OneTM baut auf einen umfassenden Datenkatalog mit Informationen zu Kunden, Herstellern und Produkten auf. Die IT-Assetdaten in TechnopediaTM ermöglichen es Unternehmen, ihren Enterprise Technology BlueprintTM transparent zu visualisieren – von On-Premises über SaaS und Cloud bis zu Containern. Mehr als 50.000 Kunden nutzen die Flexera Lösungen und vertrauen dabei auf ein Experten-Team mit weltweit über 1.300 Mitarbeitenden. Weitere Informationen unter www.flexera.de

Firmenkontakt
Flexera Software GmbH
. .
Hahnenkamp 1
DE-22765 Hamburg
+49 40 788 9990
4fbb3c4999af09f5278f1068a79ae40219c89e96
http://www.flexera.de

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Sabine Listl
Prinzregentenstrasse 89
81675 München
+49 89 417761-16
4fbb3c4999af09f5278f1068a79ae40219c89e96
http://www.lucyturpin.com