Iron Mountain-Studie: Unternehmen sind nicht auf einen Datenverlust vorbereitet

– Grobe Mängel in Sachen Datensicherheit – Online-Check: Überprüfung der eigenen Disaster Recovery-Strategie

Ein Datenverlust – ob durch höhere Gewalt, Cyberkriminalität oder einen technischen Defekt – kann die Existenz eines Unternehmens gefährden. Dennoch ist der Großteil der Unternehmen nur mangelhaft auf den Ernstfall vorbereitet. Das ergab eine Studie* von Iron Mountain, Anbieter von Services für das Informationsmanagement, zusammen mit dem Marktforschungsunternehmen Macarthur Stroud. Zwar ist sich ein Drittel der Unternehmen bewusst, dass ein Datenverlust ihren Geschäftsbetrieb ernsthaft gefährden kann, mehr als 40 Prozent überprüfen ihre Systeme zur Datensicherung aber nur einmal im Jahr. Experten empfehlen dagegen, etwa alle zwei bis drei Monate Tests durchzuführen.

Wie gut ihre Unternehmen auf einen Datenverlust vorbereitet sind und wo sie in Sachen Datensicherung stehen, das können Verantwortliche nun mit einem kostenlosen Online-Check von Iron Mountain feststellen. Unter http://eu.ironmountain.com/content/de_osdpsurvey können sie anhand von sieben Fragen den “Fitness-Grad” ihrer Disaster Recovery-Strategie prüfen. Alle Teilnehmer erhalten nach der Auswertung der Umfrage eine Zusammenfassung der Ergebnisse sowie eine kostenlose individuelle Analyse ihrer Antworten.

Nachholbedarf im Mittelstand

Ob Feuer, Wasserschäden, ein Hackerangriff oder der Ausfall des Rechenzentrums – ein Datenverlust kann jedes Unternehmen treffen. Um im “Fall der Fälle” innerhalb weniger Stunden den Geschäftsbetrieb wieder aufnehmen zu können, brauchen Unternehmen eine ausgereifte Strategie zur Sicherung und Wiederherstellung ihrer Daten. Fehlt eine solche Strategie, kann das Unternehmen teuer zu stehen kommen: Beeinträchtigt ein E-Mail-Ausfall von etwa vier Stunden vielleicht nur vorübergehend die Arbeitsproduktivität, wirkt sich ein Verlust von Transaktions- oder Produktionsdaten über den gleichen Zeitraum unmittelbar auf die Wirtschaftlichkeit eines Unternehmens aus. Dass der Mittelstand in Sachen Datensicherheit noch Nachholbedarf hat, zeigt auch eine weitere Iron Mountain-Studie** in sechs europäischen Ländern: Zwar geben 63 Prozent der Befragten an, den Anforderungen an das Informationsmanagement besondere Bedeutung zu schenken. Tatsächlich lagern aber nur 30 Prozent der mittelständischen Unternehmen ihre Backup-Tapes an einem sicheren Ort außerhalb des eigenen Firmensitzes. Wenn es um physische Daten wie Dokumente oder Akten geht, sind es sogar nur 21 Prozent.

Terminhinweis Webinar

“Der sichere Weg zu umfassendem Datenschutz” ist auch das Thema eines kostenlosen Webinars, das Iron Mountain am 5. April um 16 Uhr (englischsprachig) und am 8. April um 10 Uhr (deutschsprachig) anbietet. Hier sehen die Teilnehmer anhand von zwei Beispielen, wie ein Szenario zur Systemwiederherstellung abhängig von der jeweiligen Backup-Strategie eines Unternehmens aussehen kann. Zudem erfahren Unternehmen: Warum muss ein Backup-Plan häufig überprüft werden? Welche Möglichkeiten zur effizienten Datensicherung und schnellen Systemwiederherstellung gibt es? Welche Technologien eignen sich für welche Anforderungen? Was ist bei der Auswahl von Anbietern für externe Datensicherung zu beachten? Interessierte können sich ab sofort bei Bianca Backes (bbackes@ironmountain.de) für das 45-minütige Webinar anmelden.

Weitere Informationen über Iron Mountain finden sich unter.

* Macarthur Stroud International im Auftrag von Iron Mountain, 2010. Befragt wurden 200 europäische mittelständische und große Unternehmen aus dem privaten und öffentlichen Sektor.

** Iron Mountain “European Trends Report”, 2010. Befragt wurden 900 Entscheidungsträger in mittelständischen Unternehmen mit einer Mitarbeiterzahl zwischen 25 und 2.500. Die Umfrage deckt folgende Märkte ab: Großbritannien, Spanien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Ungarn.

Über Iron Mountain

Iron Mountain bietet umfassende Lösungen rund um das Management von Informationen. Die Experten von Iron Mountain helfen Unternehmen, die für sie geeigneten Lösungen für die sichere sowie rechtmäßige Aufbewahrung und schnelle Verfügbarkeit ihrer Dokumente und Daten zu finden. Dabei profitieren Kunden sofort von planbaren Kosten und optimierten Prozessen sowie vom umfassenden Know-how des Dienstleisters für ein effizientes Informationsmanagement. Als weltweiter Service-Partner mit mehr als 50 Jahren Erfahrung kümmert sich Iron Mountain sowohl um physische Dokumente als auch digitale Daten und deckt dabei den gesamten Lebenszyklus der Informationen ab – von der sicheren Aufbewahrung bis zur Vernichtung. 1951 gegründet, verzeichnet Iron Mountain inzwischen mehr als 140.000 Unternehmenskunden in Nordamerika, Europa, Lateinamerika sowie im asiatisch-pazifischen Raum und verwaltet in seinen Archiv- und Rechenzentren Milliarden von Daten und Informationen. Weltweit beschäftigt Iron Mountain über 20.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2009 einen Umsatz von 3 Milliarden US-Dollar. 95 Prozent der Euro Stoxx 50-Unternehmen zählen zu den Kunden von Iron Mountain. In der Fortune 1000 Liste rangiert Iron Mountain auf Platz 681.

Iron Mountain Deutschland GmbH
Bianca Backes
Hindenburgstraße 162
22297 Hamburg
+49 (0)40 52108-182

Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Angelika Dester
Sendlinger Straße 42A 80331
München
ad@schwartzpr.de
+49 (0) 89-211 871-31
http://www.schwartzpr.de